Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Nierennervenablation wirkt dauerhaft

OSLO (Rö). Eine potenzielle neue Behandlungsoption für Patienten mit schwierig zu senkendem Blutdruck ist eine kurze, kathetergestützte Prozedur, mit der renale sympathetische Nervenfasern verödet werden. In einer Studie in Australien mit mehr als 150 Hypertonikern hatte der blutdrucksenkende Effekt nach der Behandlung jetzt für mehr als zwei Jahre angehalten. Das hat Dr. Markus Schlaich vom Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Melbourne in Australien beim Kongress der europäischen Hypertonie-Gesellschaft in Oslo in Norwegen vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »