Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Nierennervenablation wirkt dauerhaft

OSLO (Rö). Eine potenzielle neue Behandlungsoption für Patienten mit schwierig zu senkendem Blutdruck ist eine kurze, kathetergestützte Prozedur, mit der renale sympathetische Nervenfasern verödet werden. In einer Studie in Australien mit mehr als 150 Hypertonikern hatte der blutdrucksenkende Effekt nach der Behandlung jetzt für mehr als zwei Jahre angehalten. Das hat Dr. Markus Schlaich vom Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Melbourne in Australien beim Kongress der europäischen Hypertonie-Gesellschaft in Oslo in Norwegen vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »