Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Nierennervenablation wirkt dauerhaft

OSLO (Rö). Eine potenzielle neue Behandlungsoption für Patienten mit schwierig zu senkendem Blutdruck ist eine kurze, kathetergestützte Prozedur, mit der renale sympathetische Nervenfasern verödet werden. In einer Studie in Australien mit mehr als 150 Hypertonikern hatte der blutdrucksenkende Effekt nach der Behandlung jetzt für mehr als zwei Jahre angehalten. Das hat Dr. Markus Schlaich vom Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Melbourne in Australien beim Kongress der europäischen Hypertonie-Gesellschaft in Oslo in Norwegen vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »