Ärzte Zeitung, 12.07.2010

E-Mail verhilft zu besserer Einstellung

PORTLAND (Rö). Patienten mit Diabetes, Bluthochdruck oder beidem, die sich mit ihren Ärzten per sicherer E-Mail austauschen haben bessere Blutdruckwerte, ein niedrigeres LDL-Cholesterin und niedrigere HbA1c-Werte verglichen mit solchen, die nicht am E-Mail-Austausch teilnehmen. Die Unterschiede zwischen Nutzern und Nichtnutzern waren signifikant. Dies berichtet Yi Yvonne Zhou von der Versicherung Kaiser Permanente in Portland im US-Staat Oregon in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Health Affairs" . Die Wissenschaftlerin hat für ihre Studie die Daten von 455 133 erwachsenen Patienten analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »