Ärzte Zeitung, 12.07.2010

E-Mail verhilft zu besserer Einstellung

PORTLAND (Rö). Patienten mit Diabetes, Bluthochdruck oder beidem, die sich mit ihren Ärzten per sicherer E-Mail austauschen haben bessere Blutdruckwerte, ein niedrigeres LDL-Cholesterin und niedrigere HbA1c-Werte verglichen mit solchen, die nicht am E-Mail-Austausch teilnehmen. Die Unterschiede zwischen Nutzern und Nichtnutzern waren signifikant. Dies berichtet Yi Yvonne Zhou von der Versicherung Kaiser Permanente in Portland im US-Staat Oregon in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Health Affairs" . Die Wissenschaftlerin hat für ihre Studie die Daten von 455 133 erwachsenen Patienten analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »