Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

AkdÄ erinnert an Fehlbildungsrisiko nach Sartanen

BERLIN (eb). Aus Anlass jüngster Verdachtsmeldungen erinnert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) daran, dass Sartane und ACE-Hemmer in den letzten beiden Schwangerschaftsdritteln kontraindiziert sind. Durch die Gabe kann es zu einem erhöhten Risiko von schweren Fetopathien kommen.

Die Anwendung von Sartanen sowie ACE-Hemmern im zweiten und dritten Trimenon könne fetotoxische Wirkungen haben, schreibt die AkdÄ. Dazu zählten Nierenfunktionsstörungen, Oligohydramnion und Verlangsamung der Schädelossifikation. Beim Neugeborenen könne es schließlich zu Nierenversagen, Hypotonie und Hyperkaliämie kommen.

Als Ursache dafür wird eine Perfusionsstörung in den fetalen Organen diskutiert, die zu Entwicklungsstörungen nach der Organogenese führen kann. Eindeutige Hinweise auf teratogene Effekte im ersten Trimenon liegen laut AkdÄ bisher nicht vor.

Die Einnahme von ACE-Hemmern und Sartanen wird daher im ersten Schwangerschaftstrimenon nicht empfohlen und ist im zweiten und dritten explizit kontraindiziert.

In den vergangenen Wochen wurden der Arzneimittelkommission zwei Fälle gemeldet, in denen Sartane trotz bestehender Kontraindikation während des zweiten oder dritten Trimenons eingenommen wurden und es zu fetalen Schäden gekommen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »