Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

AkdÄ erinnert an Fehlbildungsrisiko nach Sartanen

BERLIN (eb). Aus Anlass jüngster Verdachtsmeldungen erinnert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) daran, dass Sartane und ACE-Hemmer in den letzten beiden Schwangerschaftsdritteln kontraindiziert sind. Durch die Gabe kann es zu einem erhöhten Risiko von schweren Fetopathien kommen.

Die Anwendung von Sartanen sowie ACE-Hemmern im zweiten und dritten Trimenon könne fetotoxische Wirkungen haben, schreibt die AkdÄ. Dazu zählten Nierenfunktionsstörungen, Oligohydramnion und Verlangsamung der Schädelossifikation. Beim Neugeborenen könne es schließlich zu Nierenversagen, Hypotonie und Hyperkaliämie kommen.

Als Ursache dafür wird eine Perfusionsstörung in den fetalen Organen diskutiert, die zu Entwicklungsstörungen nach der Organogenese führen kann. Eindeutige Hinweise auf teratogene Effekte im ersten Trimenon liegen laut AkdÄ bisher nicht vor.

Die Einnahme von ACE-Hemmern und Sartanen wird daher im ersten Schwangerschaftstrimenon nicht empfohlen und ist im zweiten und dritten explizit kontraindiziert.

In den vergangenen Wochen wurden der Arzneimittelkommission zwei Fälle gemeldet, in denen Sartane trotz bestehender Kontraindikation während des zweiten oder dritten Trimenons eingenommen wurden und es zu fetalen Schäden gekommen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »