Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Fortschritte bei Diagnostik der PAH bei Kindern

Für die Diagnose und Verlaufskontrolle der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) bei Kindern stehen immer mehr Werkzeuge zur Verfügung.

Fortschritte bei Diagnostik der PAH bei Kindern

Auch wenn eine PAH selten ist: Bei diffusen Symptomen wie Brustschmerz oder zunehmende Bewegungsfaulheit sollten Kinder zum Kardiologen überwiesen werden.

© Kzenon / fotolia.com

Von Simone Reisdorf

WEIMAR. Man muss nur überhaupt erst einmal daran denken, Kinder mit PAH-verdächtigen Symptomen zum Kardiologen zu überweisen. Die PAH ist selten: So haben zwei Kinder auf eine Million eine idiopathische PAH (iPAH). Und 3,5 von einer Million Kindern leiden an PAH infolge eines angeborenen Herzfehlers (PAH-CHD).

Oft geht dieser Herzfehler mit einer Eisenmenger-Reaktion einher, bei der sich der Blutstrom im Shunt umkehrt. Die Diagnose PAH ist meist ein Zufallsbefund, denn die Symptome sind zunächst eher diffus: "Achten Sie auf Kinder, die sich bei Bewegung zurücknehmen und faul wirken, die asthmoide Beschwerden, Brustschmerz, Beinödeme und Schwächeanfälle oder Synkopen haben", riet Dr. Christian Apitz aus Gießen bei einem Actelion-Symposium in Weimar.

Risiko für die Eisenmenger-Reaktion

So hoch ist das Risiko, bei bestimmten Herzfehlern eine Eisenmenger-Reaktion zu entwickeln:
  • kleiner Ventrikelseptumdefekt: 3 Prozent
  • großer Atriumseptumdefekt: 10 Prozent
  • großer Ventrikelseptumdefekt: 50 Prozent
  • großer persistierender Ductus arteriosus: ebenfalls 50 Prozent
  • Truncus arteriosus communis: 100 Prozent
  • Viele der Untersuchungsparameter, die der Erstdiagnose und Verlaufskontrolle bei PAH dienen, werden für Kinder validiert. So wurden Normwerte zum Sechs-Minuten-Gehtest für gesunde Kinder veröffentlicht (J Pediatr 2007; 150: 395). "Das erlaubt eine bessere Interpretation der Testwerte bei Kindern mit PAH", so Apitz.

    Auch für die mit Echokardiografie ermittelte TAPSE (Tricuspid Annular Plane Systolic Excursion), also der Strecke, die der laterale Trikuspidalklappenring beim Herzschlag zur Herzspitze zurücklegt, wurden Referenzwerte für Kinder evaluiert (J Am Soc Echocardiograph 2009; 22: 715). "Der Wert korreliert gut mit der systolischen rechtsventrikulären Funktion und erlaubt prognostische Aussagen".

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

    Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

    Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

    Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

    Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

    Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »