Ärzte Zeitung online, 11.01.2011

Bei Kindern, die passiv mitrauchen müssen, steigt der Blutdruck

Eine neue Studie liefert ein Argument, Eltern zum Rauchverzicht zu bewegen: Sie riskieren bei ihrem Kind eine Hypertonie.

Bei Kindern, die passiv mitrauchen müssen, steigt der Blutdruck

Erhöhter Blutdruck - keine typische Kinderkrankheit.

© Keith Frith/fotolia.com

HEIDELBERG (ars). Kinder, in deren Gegenwart über längere Zeit geraucht wird, erkranken gehäuft an Bluthochdruck. Ergeben hat das eine Studie an der Uniklinik Heidelberg.

"Mit dieser Studie haben wir erstmals gezeigt, dass Passivrauchen bei Kindern den Blutdruck deutlich ansteigen lässt", erklärte Professor Georg Hoffmann, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsklinik Heidelberg.

Hoher Blutdruck bei Kindern könne bis ins Erwachsenenalter anhalten. Er sei dann einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Für die Studie des Uniklinikums und des Gesundheitsamtes Rhein-Neckar wurden mehr als 4000 Fünf- bis Sechsjährige in Heidelberg und Umgebung untersucht.

Bei ungefähr einem Drittel dieser Kinder rauchten die Väter, bei rund einem Fünftel die Mütter, bei knapp 12 Prozent rauchten beide Eltern.

Bei den Kindern, die zu Hause über längere Zeit Zigarettenrauch einatmeten, war der systolische Blutdruck um 1 mmmHg, der diastolische Druck um 0,5 mmmHg höher.

Nach den Berechnungen der Wissenschaftler ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie zur Gruppe mit dem höchsten systolischen Blutdruck gehören, um 21 Prozent erhöht.

Besonders kritisch ist es, wenn Mütter rauchen, weil sie das eher zu Hause tun als Väter, die vor allem am Arbeitsplatz zur Zigarette greifen, vermuten die Forscher.

Passivrauchen stelle damit außer Übergewicht, niedrigem Geburtsgewicht und Bluthochdruck der Eltern ein zusätzliches, unabhängiges Risiko dar, schreiben die Autoren (Circulation 2011 online).

Es kann auch dann den Blutdruck bei Kindern erhöhen, wenn sonst keine Risikofaktoren vorliegen. Die Heidelberger Ärzte warnen Eltern davor, ihre Kinder Tabakrauch auszusetzen, da dies langfristige schädliche Folgen haben könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »