Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Passivrauchen erhöht Blutdruck bei Jungen

DENVER (eb). Bei Jungen, die in einem Raucherhaushalt aufwachsen, haben Forscher eine Erhöhung des systolischen Blutdrucks um im Mittel 1,6 mmHg im Vergleich zu Altersgenossen ohne Rauchexposition festgestellt.

In den entsprechenden Mädchengruppen fanden sie dagegen um 1,8 mmHg geringere Blutdruckwerte bei Rauchexposition (PAS 2011; Abstract 2805.5).

Die Unterschiede waren jeweils signifikant (p < 0,001). Für die Studie wurden die Daten von 6421 Jugendlichen im Alter von 8 bis 17 Jahren analysiert.

Um das Ausmaß der Rauchexposition zu messen, wurden die Betroffenen befragt und die Serumspiegel von Cotinin, einem Nikotinmetaboliten, bestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »