Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Kommentar

Oft messen, heißt bessere Therapie

Von Wolfgang Geissel

Bluthochdruck definiert sich im Wesentlichen über Blutdruckwerte. Die Diagnose sollte daher nicht nur auf einzelnen Messungen vom Arzt beruhen. Weil der Blutdruck im Tagesverlauf und je nach Tätigkeit variiert, sind ambulante Langzeitmessungen die beste Methode, um die genaue Situation zu erfassen.

Auch lassen sich so Patienten mit Weißkittelhypertonie erkennen, deren Werte nur in Anwesenheit eines Arztes erhöht sind. Der Anteil solcher Patienten wird auf bis zu 25 Prozent geschätzt.

Eine britische Studie hat jetzt außerdem ergeben, dass die Langzeitblutdruckmessung zwar initial die aufwändigste und teuerste Methode ist, aber durch die präzisere Diagnostik im Verlauf der Krankheit Geld gespart werden kann: durch angemessenere Therapien und eine bessere Blutdruckkontrolle, mit der sich die Folgeschäden verringern lassen.

Weil die Blutdruckwerte etwa zwischen Arztpraxis und zu Hause stark schwanken können, sind Hypertonie-Patienten außerdem zusätzliche regelmäßige Selbstmessungen zu empfehlen. Betroffene müssen wissen, dass sich Bluthochdruck nur mit häufigen Messungen gut kontrollieren lässt. Ärzte können so bessere Therapieentscheidungen treffen und unnötige Medikation vermeiden.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Langzeit-Blutdruckmessung spart Geld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »