Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Ablationstherapie gegen Hypertonie im Großtest

SPRINGFIELD (ob). Die intraarterielle Hochfrequenzablation der Nierennerven ist für ausgewählte Patienten mit resistentem Bluthochdruck ein wirksames Therapieverfahren.

Nun ist in den USA an einer Klinik in Springfield der erste Patient in die SYMPLICITY-HTN-3-Studie aufgenommen worden, in der das neue Verfahren erstmals bei einer größeren Zahl von Hypertonikern geprüft wird. An der Studie teilnehmen sollen 530 Patienten aus 60 Zentren in den USA.

An den Nierenarterien verlaufende Nerven des sympathischen Nervensystems beeinflussen den Blutdruck. Ihre Ausschaltung durch eine per Katheter vorgenommene Ablation führt zur Blutdrucksenkung.

In einer Pilotstudie mit Beteiligung deutscher Zentren, die 2010 im "Lancet" veröffentlicht wurde, betrug die Blutdruckreduktion nach sechs Monaten im Schnitt 32 / 12 mmHg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »