Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Kommentar

Rehabilitation des Salzstreuers?

Von Peter Overbeck

Finger weg vom Salzstreuer! Das Pochen auf eine salzarme oder zumindest salzreduzierte Kost gehört seit jeher zu den ernährungsmedizinischen Glaubenssätzen, wenn es um die diätetische Behandlung und Prävention von Bluthochdruck geht.

Dabei ist die Evidenz aus prospektiven Langzeitstudien, die den vorbeugenden Effekt einer Befolgung dieser Empfehlungen auf kardiovaskuläre Ereignisse belegen, nicht gerade überwältigend.

Dennoch hält etwa die WHO in offensichtlicher Annahme einer linearen Beziehung zwischen Salzkonsum und kardiovaskulärem Risiko am Grundsatz "je weniger, desto besser" fest und empfiehlt eine strikte Reduktion des Salzkonsums.

Geradezu ketzerische Ergebnisse aus neuen Studien kratzen aber zunehmend am Lack der vermeintlichen Gewissheit über die wohltuende Wirkung einer kochsalzarmen Diät. Dazu zählt auch eine aktuelle Untersuchung, deren Ergebnisse nahelegen, dass nicht nur hohe, sondern auch niedrige Salzzufuhr die Lebenserwartung verkürzen könnte.

Ob vor allem Personen mit durchschnittlicher Salzzufuhr gesundheitlich davon profitieren, wenn sie die tägliche Salzaufnahme noch weiter drosseln, erscheint im Licht dieser Ergebnisse ungewisser denn je.

Lesen Sie dazu auch:
Zu viel Salz ist schlecht - zu wenig auch

[07.12.2011, 15:16:40]
vlad arghir 
salz im All
Die FAZ #258, 5. November, S. 9 („Befreit aus der erdnahen Isolation“
ein Artikel über das Marsexperiment der IMBP und der ESA): „Wissenschaftler nutzten die Situation im simulierten All, um medizinische Langzeittests vorzunehmen: So nahmen die Männer schrittweise weniger Salz zu sich - und damit verbesserten sich ihre Blutdruckwerte. Nun wissen wir es wirklich: Zu viel Salz lässt den Blutdruck steigen.“
:-)

MfG, zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »