Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Neue Kontraindikationen für Aliskiren

LONDON (ob). Für Präparate, die den Reninhemmer Aliskiren enthalten, sieht die Europäische Arzneimittelagentur EMA neue Kontraindikationen und Warnhinweise vor.

Nach Begutachtung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt die Behörde, dass Aliskiren enthaltende Präparate bei Patienten mit Diabetes oder moderater bis schwerer Einschränkung der Nierenfunktion, die gleichzeitig einen ACE-Hemmer oder einen Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) erhalten, kontraindiziert sein sollten.

Zudem spricht sich die EMA für eine Warnung aus, wonach die Kombination von Aliskiren plus ACE-Hemmer oder ARB auch bei allen anderen Patienten wegen möglicher Nebenwirkungen nicht zu empfehlen sei. Anlass für diese Änderungen sind die Ergebnisse der ALTITUDE-Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »