Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Manche Blutdruck-Op wirkt erst nach Jahren

Auf die Nierennerven-Ablation sprachen in einer Studie alle Patienten mit schwerer Hypertonie an. Bei einigen zeigte sich der Effekt allerdings erst nach Monaten bis Jahren.

CHICAGO (rk). Patienten mit schwerer resistenter Hypertonie, bei denen auch Antihypertensiva-Mehrfachkombinationen nicht das gewünschte Ergebnis bringen, können mit einem interventionellen Verfahren erfolgreich behandelt werden.

Dabei wird ein Katheter (Symplicity, Medtronic) über die Leiste in die Nierenarterie vorgeschoben und deren Nervenfasern mit Hochfrequenzstrom von innen zerstört. Einige Patienten sprechen aber auf diese Therapie zunächst nicht an.

Eine Nachbeobachtung aus der ersten Studie zur renalen Denervierung (Symplicity-HTN-1, Hypertension 2011; 57: 911) hat nun ergeben: Bei den meisten anfänglichen Non-Respondern geht der hohe Blutdruck mit der Zeit doch noch zurück - auch wenn bereits Monate seit der Nierennervenablation vergangenen sind. Ganz verstanden ist allerdings der zugrunde liegende Mechanismus noch nicht.

100 Prozent Responder nach drei Jahren

Beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) in Chicago wurde eine Nachbeobachtung von Professor Paul A. Sobotka von der State University of Ohio in Columbus vorgestellt.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass alle frühen Non-Responder noch zu Respondern auf die Therapie wurden. Wie Nachrichten-Agenturen berichten, gilt dies für alle 45 Patienten der Studie.

Bei 58 Prozent kam es nach drei Monaten noch zu einer Blutdrucksenkung von 10 mmHg oder mehr. Nach einem Jahr stieg deren Anteil auf 64 Prozent. 82 Prozent waren es nach zwei Jahren und gar 100 Prozent nach drei Jahren.

Freilich handelt es sich um eine kleine Studie, die noch keine allgemeingültigen Aussagen zulässt, kommentierten Experten. Auch fehle die Verblindung der Studie.

Aber: Es handele sich um einen neuen Befund. Und: Generell sei es nicht einfach, im 24-Stunden-Blutdruck nach einer renalen Denervation eine Sofortwirkung zu finden.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »