Ärzte Zeitung, 28.05.2012

Mit Hochdruck aus der Klinik

Hyperton aus der Klinik

PARIS (nös). Die Folgen der EHEC-Epidemie aus dem vergangenen Jahr werden für manche Patienten spürbar bleiben.

Denn obwohl die Ärzte das hämolytisch-urämische Syndrom bei den allermeisten Patienten in den Griff bekommen konnten, haben etliche Patienten während ihrer Erkrankung eine Hypertonie entwickelt.

Das zeigt zumindest eine Analyse aus prospektiv und retrospektiv erhobenen Daten, die beim europäischen Nephrologenkongress ERA-EDTA am Freitag in Paris vorgestellt wurde (NDT 2012; 27(suppl 2): FP076).

Von 371 erkrankten Erwachsenen aus 27 Kliniken waren am Tag der Einweisung nur 15,2 Prozent wegen Bluthochdrucks in Behandlung (134,6/79,6 mmHg), insgesamt 21,5 Prozent wurden hatten eine Bluthochdruck-Therapie in ihrer Krankengeschichte.

Nach der Entlassung schnellte der Anteil der Patienten mit Hypertonie allerdings in die Höhe: 41,7 Prozent aller Patienten waren auf Antihypertensiva angewiesen.

Langzeitbeobachtung nötig

Von den Patienten, die zuvor keinen Bluthochdruck hatten, entwickelte jeder Vierte eine Hypertonie. Entsprechend stieg auch der Einsatz antihypertensiver Medikamente, wie etwa Diuretika (von 10,5 auf 26,4 Prozent), Calciumantagonisten (6,2 auf 23,7 Prozent und Betablocker (9 auf 20 Prozent).

Die Studienautoren aus Hannover und Hamburg befürworten deshalb eine langfristige Nachbeobachtung, um herauszufinden, bei wie vielen Patienten der Bluthochdruck persistiert.

Ein anderes Nephrologen-Team aus Hamburg konnte zudem zeigen, dass die Morbidität bei Kindern vergleichbar war mit pädiatrischen HUS-Erkrankungen vor der Epidemie (NDT 2012; 27(suppl 2): FO033).

Das mediane Alter war in der retrospektiven Analyse von 90 Kindern aus 12 Kliniken mit 11,5 Jahren (0,6 bis 17,5) vergleichsweise hoch. Vier Kindern litten auch noch während eines viermonatigen Follow-up-Zeitraums an einer chronische Nierenerkrankungen (Stadium 3 oder 4).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »