Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Deutsche Schlaganfall-Hilfe klärt auf

Über 100 Ärzte engagieren sich für die Stiftung / Weiterbildung gehört zum Programm

NEU-ISENBURG (Rö). 100000 Schlagfälle wären jährlich zu verhindern, wenn Warnsignale ernstgenommen und gefährdete Patienten effektiv behandelt würden. Aufklärung darüber, wann eine erhöhte Gefährdung besteht, ist deshalb auch eines der wesentlichen Ziele der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, zu deren Gunsten die Aktion "Suchen Sie das Risiko!" läuft.

Deutsche Schlaganfall-HilfeLiz Mohn hat die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe 1993 gegründet. Ziele waren von Anfang an: die Aufklärung der Bevölkerung und die Weiterbildung der Ärzte. Zum Vorstand und zum Stiftungsrat gehören unter anderen Geriater, Neurologen und Kommunikationsexperten. Mehr als 100 Ärzte engagieren sich für die Stiftung.

Die Schlaganfall-Hilfe hat ein umfangreiches Angebot. Broschüren für Patienten, Angehörige und Mediziner werden herausgegeben, Kongresse organisiert, Forschungsprojekte unterstützt, Wissenschaftspreise vergeben. Die Stiftung hat auch große Aufklärungskampagnen zusammen mit Krankenkassen, Fernsehsendern und Pharmaunternehmen gemacht.

In einem Schlaganfall-Info-Mobil gibt es umfangreiches Infomaterial. Zudem werden dort Blutdruck und Cholesterin bestimmt. Die Teilnehmer erfahren, ob sie wichtige Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen haben. Sie können sich dann beim Hausarzt beraten lassen.

Für Patienten arbeitet die Stiftung mit Regionalbeauftragten zusammen, Ärzten, die etwa Seminare für Patienten und Angehörige veranstalten

Bei der Deutschen Schlaganfall-Hilfe steht für Fragen zum Schlaganfall unter der Service-Nummer: 0 180 5 / 093 093 für 0,12 Eur/min ein Beratungsteam zur Verfügung. Informationen gibt es Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 17 Uhr.

Internet-Adresse: www.schlaganfall-hilfe.de

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte tragen dazu bei, die Schlaganfall-Prävention zu stärken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »