Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Sommerakademie 2007

Übrigens ...

...essen die Deutschen zu viel Transfettsäuren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt höchstens 2,4 bis 2,7 g pro Tag. Tatsächlich werden jedoch 3 bis 4g täglich verzehrt. In New York sind seit dem 1. Juli in Restaurants Speisen verboten, die pro Portion mehr als 0,5 g nicht-natürliche Transfettsäuren enthalten.

...wirkt sich Rimonabant (Acomplia®) auch gut auf die Blutfettwerte aus. In Studien sank damit der Bauchumfang im Schnitt um 8,5 cm, das Bauchfett schrumpfte um ein Drittel, der HDL-Wert stieg um über 9 Prozent und die Triglyzeridwerte fielen um etwa 15 Prozent.

...schützt Fischöl das Herz. Das hat eine Studie mit 18 500 Japanern bestätigt. Japaner essen bekanntlich viel Fisch. In der Studie konnten sie dennoch mit zusätzlich 1,8 g Fischöl pro Tag die Rate kardialer Ereignisse um 19 Prozent senken (Lancet 369, 2007, 1090).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »