Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Sommerakademie 2007

Der Bauchumfang sollte bei Männern unter 94 cm liegen

Der BMI hat weitgehend ausgedient, wenn es darum geht, das kardiovaskuläre Risiko bei Übergewichtigen zu beurteilen. Denn entscheidend ist nicht nur, wie viele überschüssige Pfunde man hat, sondern wo man sie mit sich trägt.

Am gefährlichsten ist es, wenn sich überschüssiges Fett um die inneren Organe sammelt. Denn dieses intra-abdominelle Fett sondert vermehrt veresterte Fettsäuren ins Blut ab und erhöht die Konzentration von besonders atherogenen kleinen dichten LDL-Partikeln.

In Studien war die Intima media der Karotiden umso dicker, je mehr Bauchfett jemand hatte. Um die Menge abzuschätzen, genügen ein Maßband und ein Blick auf die Triglyzeridwerte. Mehr als 94 cm Taillenumfang sollten es bei Männern nicht sein, bei Frauen nicht mehr als 80 cm. Liegen zugleich die Triglyzeridwerte über 180 mg/dl, ist der erhöhte Hüftumfang auf intra-abdominelles und nicht auf subkutanes Fett zurückzuführen. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »