Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Sommerakademie 2007

Der Bauchumfang sollte bei Männern unter 94 cm liegen

Der BMI hat weitgehend ausgedient, wenn es darum geht, das kardiovaskuläre Risiko bei Übergewichtigen zu beurteilen. Denn entscheidend ist nicht nur, wie viele überschüssige Pfunde man hat, sondern wo man sie mit sich trägt.

Am gefährlichsten ist es, wenn sich überschüssiges Fett um die inneren Organe sammelt. Denn dieses intra-abdominelle Fett sondert vermehrt veresterte Fettsäuren ins Blut ab und erhöht die Konzentration von besonders atherogenen kleinen dichten LDL-Partikeln.

In Studien war die Intima media der Karotiden umso dicker, je mehr Bauchfett jemand hatte. Um die Menge abzuschätzen, genügen ein Maßband und ein Blick auf die Triglyzeridwerte. Mehr als 94 cm Taillenumfang sollten es bei Männern nicht sein, bei Frauen nicht mehr als 80 cm. Liegen zugleich die Triglyzeridwerte über 180 mg/dl, ist der erhöhte Hüftumfang auf intra-abdominelles und nicht auf subkutanes Fett zurückzuführen. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »