Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Aktion gegen das metabolische Syndrom

FRANKFURT AM MAIN (hub). Heute startet eine bundesweite Aufklärungsaktion zum metabolischen Syndrom.

Träger sind die Herzstiftung, die Diabetes-Stiftung, die Stiftung Rufzeichen Gesundheit sowie die "Apotheken Umschau". Mit der Aktion soll die Bevölkerung auf das Risikoquartett Hypertonie, Übergewicht sowie erhöhte Blutzucker- und Blutfettwerte aufmerksam gemacht werden.

"Gegen die Gefahren des Risikoquartetts kann Jeder mit einfachen Mitteln vorsorgen", sagt Allgemeinmediziner Dr. Hartmut Becker, Vorsitzender der Stiftung Rufzeichen Gesundheit. Bundesweit bieten viele Apotheken ihren Kunden an, Bauchumfang, Blutzuckerwerte und teilweise auch Blutfettwerte zu bestimmen. Risikopatienten wird zu einem Besuch ihres Hausarztes geraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »