Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Neue Kombination erhöht HDL

Niacin plus Laropiprant jetzt in der EU zugelassen

WHITEHOUSE STATION (Rö). Eine neue Wirkstoff-Kombination für die Lipidtherapie ist in der EU zugelassen worden. Das verzögert freisetzende Präparat von MSD enthält Niacin und Laropiprant. Indikationen sind Dyslipidämie und Hypercholesterinämie.

Die Kombination hat die günstigen HDL-steigernden Effekte des Niacins und verringert seine ungünstigen Flush-Effekte durch den zweiten Wirkstoff. Das neue Präparat ist zur Kombitherapie mit Statinen zugelassen, wenn deren Effekt nicht ausreicht. Wenn ein Statin ungeeignet ist oder nicht vertragen wird, kann das neue Präparat auch in Monotherapie gegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »