Ärzte Zeitung online, 08.08.2008

Muttermilch beugt hohen Cholesterin-Werten vor

LONDON (dpa). Muttermilch kann nach einer Studie der Londoner St. George's Universität im späteren Leben vor hohen Cholesterin-Werten schützen. Demnach haben Erwachsene, die als Baby gestillt wurden, niedrigere Cholesterin-Spiegel als Menschen, die in den ersten Monaten andere Säuglingsnahrung erhalten hatten.

Das geht aus einer Studie hervor, für die Daten von 17 000 Menschen ausgewertet worden waren.

"Die Untersuchung ist ein neuerlicher Beleg dafür, dass Stillen langfristig positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat", sagte Studienleiter Dr. Chris Owen. Außerdem lege die Studie nahe, dass alternative Säuglingsnahrung der Muttermilch so stark wie möglich angepasst werden sollte. Jegliche Versuche, den Fettanteil zu reduzieren, könnten kontraproduktiv sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »