Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Statine haben kein teratogenes Potenzial

HAMBURG (eb). Statine in der Frühschwangerschaft sind bisher aufgrund des vermeintlichen Risikos für Fehlbildungen beim Kind stark umstritten. Eine neue Studie hat jedoch kein teratogenes Potenzial ergeben.

Statine werden häufig zur Behandlung bei Hypercholesterinämie bei Frauen im fertilen Alter als Dauermedikation eingesetzt. Allerdings hat Cholesterin als zentraler Bestandteil der Zellmembranen eine wichtige Bedeutung in der Embryonalentwicklung. Eine prospektive Studie des Instituts für Reproduktionstoxikologie in Ravensburg hat ergeben, dass Statine kein teratogenes Potenzial haben.

Bei 81 dokumentierten Schwangerschaftsverläufen nach Statintherapie lag die Spontanabortrate wie in der Kontrollgruppe bei 11 Prozent. Es wurde auch kein homogenes Fehlbildungsmuster beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »