Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Synthetisches HDL bald als Arzneimittel?

CHICAGO (hub). Forscher der Northwestern University in den USA haben künstliches HDL hergestellt. Dazu haben sie bestimmte Lipide und Proteine an Gold-Nanopartikel gebunden. Die Größe der entstandenen Partikel entspreche mit einem Durchmesser von 18 Nanometern jener von natürlichem HDL.

Auch die Oberfläche sei ähnlich. Das synthetische HDL ahme die Funktion seines natürlichen Vorbildes nach, hat die Universität mitgeteilt. Bei Hypercholesterinämie den HDL-Wert nach oben zu treiben, gelinge meist nur schwer. Mit dem synthetischen HDL könnte sich hier langfristig eine Option bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »