Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Bessere Fettwerte trotz höheren Körpergewichts

BOSTON (Rö). Die Framingham-Studie ist immer noch für Überraschungen gut. Dieses Mal haben sie die Nachkommen der Studienteilnehmer gebracht. Eine Zehnjahresanalyse hat Verbesserungen der Lipidprofile erbracht. So ist bei Männern das HDL-Cholesterin signifikant von 44 auf 47 mg/dl gestiegen, und die Triglyzeride sind - auch signifikant - von 145 auf 134 mg/dl gefallen. Bei den Frauen ist das HDL-Cholesterin ebenfalls von 57 mg/dl auf 60 mg/dl gestiegen, die Triglyzeride sind von 122 auf 112 mg/dl gesunken. Und das, obwohl der BMI signifikant gestiegen ist, bei den Männern von 27,8 auf 28,5 und bei den Frauen von 27 auf 27,6. (Arch Intern Med 169 / 3, 2009, 2799)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »