Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Das Ei zu Ostern erhöht nicht automatisch den Cholesterinspiegel

BERLIN (eb). Der Verzehr von Eiern erhöht nicht automatisch den Cholesterinspiegel oder andere Blutfettwerte. "Niemand muss auf sein Osterei verzichten", so Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer. "Auch Menschen mit erhöhten Blutfettwerten können in Maßen Eier essen. Problematischer sind für sie eher Übergewicht oder Rauchen."

Das Ei zu Ostern erhöht nicht automatisch den Cholesterinspiegel

Übergewicht und Rauchen schaden bei erhöhten Blutfettwerten mehr als ein Osterei.

Foto: lisa engelstädter © www.fotolia.de

Durchschnittlich isst jeder Erwachsene pro Woche etwa zwei bis drei Eier. Das entspricht den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mitteilt. Ein Ei mittlerer Größe enthält etwa 220 mg Cholesterin, das nur im Eidotter zu finden ist.

Cholesterin ist eine Substanz, die der Körper auch selbst bilden kann. Die mit der Nahrung aufgenommene Menge Cholesterin hat vermutlich nur einen geringen Einfluss auf die Blutfettwerte. Sie werden durch andere Nahrungsbestandteile, etwa gesättigte Fette aus Frittiertem, stärker beeinflusst.

Bei erhöhten Blutfettwerten sind grundsätzlich pflanzliche und fettarme tierische Lebensmittel empfehlenswert. Menschen mit erhöhten Blutfettwerten sollten täglich fünf Portionen Obst und Gemüse sowie reichlich Vollkornprodukte essen. Empfehlenswert sind auch fetter Fisch wie Hering sowie Raps- oder Walnussöl. Diese Lebensmittel enthalten Omega-3-Fettsäuren, die sich günstig auf die Zusammensetzung der Blutfette auswirken können.

www.abda.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »