Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Fermentierter Reis senkt den LDL-Spiegel

NEU-ISENBURG(hub). Eine auf Reis kultivierte Hefe (Monascus purpureus) wirkt positiv auf den Fettstoffwechsel. In einer Studie erhielten je 31 Patienten mit Dyslipidämie entweder zweimal täglich 1,8 g sogenannten Rote-Hefe-Reis oder Placebo über einen Zeitraum von 24 Wochen (Ann Int Med 150, 2009, 830).

Die Ergebnisse: Nach zwölf Wochen war der LDL-Wert bei Patienten in der Hefegruppe um 43 mg/dL im Vergleich zum Ausgangswert gesunken, in der Placebogruppe um 11 mg/dL. Nach 24 Wochen lagen die Unterschiede im LDL-Wert bei 35 mg/dL (rote Hefe) und 15 mg/dL (Placebo). Rote-Hefe-Reis könnte eine Option zur Therapie von Patienten mit erhöhten Blutfettwerten sein, wenn diese keine Statine vertragen, folgern die Autoren.

[28.07.2009, 15:15:17]
Dr. Thomas Simon 
Alter Hut - Roter Reis enthält Lovastatin
Es ist bekannt, von dem Pilz Monascus purpureus befallener, roter Reis, Lovastatin enthält - also nichts Neues. Es ist daher mehr als fraglich, ob Patienten, die Statine nicht vertragen, roten Reis so ohne weiteres tolerieren würden. Sh. dazu:

http://www.mayoclinic.com/health/red-yeast-rice/ns_patient-redyeast

http://www.latimes.com/features/health/la-he-skeptic14jan14,0,5489102.story


Dr.med. Thomas S i m o n zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »