Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Genetisches Screening stützt Infarkt-Prävention

HAMBURG (Rö). Genetisches Screening auf Familiäre Hypercholesterinämie kann zur Vorbeugung von Herzinfarkten führen. Das lässt eine 15-Jahres-Studie schließen, die Dr. Roeland Huijgen von der Uni Amsterdam in den Niederlanden beim Kongress der Europäischen Atherosklerose Gesellschaft in Hamburg vorgestellt hat.

Zwei Drittel der Infarkte ließen sich durch Behandlung vermindern, wurde errechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »