Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Selektive Cholesterintests reichen nicht aus

MORGANTOWN (eb). Wird nur bei Kindern ein Cholesterinscreening gemacht, in deren Familien vorzeitig kardiovaskuläre Erkrankungen aufgetreten waren, wird ein erheblicher Anteil der Kinder nicht erfasst, die Kandidaten für eine medikamentöse Therapie wären. Denn diese Kinder haben eine familiäre Hypercholesterinämie oder eine familiäre kombinierte Hypercholesterinämie. Das berichtet Dr. Susan Ritchie von der West Virginia Universität in Morgantown zusammen mit Kollegen in "Pediatrics", online. Die Daten stammen aus dem Coronary Artery Risk Detection in Appalachien Communities Project.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »