Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Trotz Statin: Blutfette meist zu hoch

HAAR (eb). Vier von fünf Hochrisikopatienten in Deutschland erreichen trotz Statin Lipidwerte nicht, die nach den Leitlinien anzustreben wären. Über 40 Prozent haben mehr als eine Abweichung.

Das geht aus den Ergebnissen der deutschen Substudie von DYSIS hervor, die in "Clinical Research in Cardiology" von Professor Anselm Gitt (Clin Res Cardiol 2010, DOI 10/1007/s00392-010-0177-z) veröffentlicht wurden.

[30.08.2010, 10:49:01]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Lipidkosmetik nicht evidenzbasiert
Nicht alle Leitlinien fordern eine Zielwertorientierung bei der Lipidtherapie. In der nationalen Versorgungsleitlinie KHK und im DMP KHK wird gleichrangig auch die in den meisten Studien verwendete Fixdosistherapie empfohlen. Das von einigen Leitlinien dagegen empfohlene Titrationsschema wurde dagegen bisher in keiner Studie mit relevanten Endpunkten überprüft. Der GemBa bestätigte in seiner Beurteilung zur Ezetimibe-Indikation, dass die Zielwerttherapie derzeit nicht als evidenzbasiert angesehen werden kann.
Es ist eher zu vermuten, dass sie derzeit genutzt wird, um Medikamente mit nicht erwiesenem Nutzen in den Markt zu drücken. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »