Ärzte Zeitung online, 24.12.2010

Den eigenen Gefäßen etwas schenken

Nüsse, Olivenöl, Rapsöl oder Avocados wirken positiv auf Blutfettwerte

TORONTO (hub). Einfach ungesättigte Fettsäuren sollten nicht auf dem Gabentisch fehlen. Die Gefäße freuen sich über solche Geschenke, vor allem wenn sie regelmäßig erfolgen. Denn ungesättigte Fettsäuren wirken positiv auf das Lipidprofil.

Den eigenen Gefäßen etwas schenken

Nüsse sind gut fürs Herz - und davon gibt es jetzt zur Weihnachtszeit und danach ja reichlich.

© Light Impression / fotolia.com

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit 24 Patienten, alle mit erhöhten Blutfettwerten. Einen Monat lang erhielten sie eine Diät: Eine Hälfte der Patienten angereichert mit einfach ungesättigten Fettsäuren, die andere ohne solche Fettsäuren (CMAJ 2010; 182: 1961).

Die Bilanz war eindeutig: Die Werte des guten HDL-Cholesterins nahmen in der Gruppe mit den einfach ungesättigten Fettsäuren um 12,5 Prozent zu, blieben in der anderen Gruppe unverändert. Auch der Quotient von Gesamt- zu HDL-Cholesterin verringerte sich um 6,5 Prozent. Zudem waren in der Gruppe mit den einfach ungesättigten Fettsäuren die Werte des Entzündungsmarkers CRP geringer. Keine Unterschiede gab es hingegen bei den Werten für Triglyzeride, andere Lipide, Körpergewicht und Gewichtsverlust.

Eine praktische Konsequenz lässt sich aus der Studie ziehen: Gute Vorsätze zum neuen Jahr sind ehrenwert, doch deren Halbwertzeit fast immer kurz. Um etwas für die Blutfettwerte zu tun, bedarf es jedoch nur einiger weniger Anstrengungen. Öfter mal Nüsse, den Salat mit Olivenöl anmachen oder eine Avocado genießen - das kann den HDL-Wert nach oben treiben. Denn diese Lebensmittel enthalten viel einfach ungesättigte Fettsäuren.

[24.12.2010, 10:45:13]
Dr. Ralf Hettich 
Gut für Ihr Männerherz - Nüsse knabbern ist gesund
Mit dem Essen von Nüssen lässt sich der Blutfettspiegel deutlich senken. In einer Metastudie wurden 25 Studien an zusammen 583 Teilnehmer auf die gesundheitliche Wirkung von dem Verzehr von Nüssen untersucht.
Joan Sabate veröffentlichte in der Septemberausgabe 2010 des Fachjournals Archives of Internal Medicine das Ergebnis dieser Metastudie. So erreichten die Teilnehmer mit einem regelmäßigen Konsum von täglich 67 Gramm Nüssen einen Abfall des Gesamtcholesterins um 10,9 mg/dl und des schädlichen LDL-Cholesterins um 10,2 mg/dl. Dafür verbesserte sich das LDL/HDL-Verhältnis um 8,3 Prozent. Die Triglyceride fielen um 20,6 mg/dl, allerdings nur bei den Testpersonen, Ausgangswerte von über 150 mg/dl hatten.
Dabei ist es unerheblich, welche Nüsse Sie essen. Alle Nusssorten von Cashew-, Wal-, Hasel-, Peca- und Erdnüssen sowie Mandeln zeigte sich als blutfettsenkend.

Mein Fazit: Nüsse sind sehr gesund und ein regelmäßiges Essen schützt Sie vor einem Herzinfarkt. Sie können nun mit guten Gewissen abends vor dem Fernseher ein paar Handvoll Nüsse knabbern.

Achten Sie jedoch darauf, keine gesalzenen Nüsse zu essen, denn Salz kann wiederum Ihren Blutdruck erhöhen. Auch sollten Sie es von der Menge her nicht übertreiben, da Nüsse sehr energiereich sind und entsprechend Kalorien mitbringen.

Mit den besten Wünschen für Ihr Männerherz
Ihr Dr. Ralf Hettich

Mailkontakt: info@ralfhettich.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »