Freitag, 1. August 2014
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Mipomersen

Lipidsenker mit kontroverser Bewertung

LONDON. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat sich im Dezember 2012 in einer negativen Empfehlung gegen eine Zulassung des Lipidsenkers Mipomersen für die Behandlung bei homozygoter Familiärer Hypercholesterinämie (FH) ausgesprochen.

Ein Beraterausschuss der US-Behörde FDA hatte dagegen kürzlich mehrheitlich für eine Zulassung votiert.

Mipomersen ist ein sogenanntes Antisense-Oligonukleotid (ASO), das die Messenger-RNA für die Synthese von Apolipoprotein B (Apo B) in der Leber blockiert.

Apo B ein wichtiger Baustein von Lipoproteinen wie LDL und VLDL. Wird weniger Apo-B gebildet, sinkt die Konzentration dieser atherogenen Lipoproteine im Blut. (ob)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Katastrophe Ebola: Notstand in Westafrika - über 720 Tote

Ebola in Westafrika ist alles andere als unter Kontrolle: die Zahl der Todesopfer steigt unaufhörlich. Sierra Leone und Liberia erklären den Notstand. Die Armee riegelt Regionen ab - notfalls mit Gewalt. International findet ein Umdenken statt. mehr »

Honorar: KBV-Chef will die Budgets knacken

In den anstehenden Honorar-Verhandlungen kämpfen die Ärzte nicht nur um mehr Geld. Die Parole lautet: Weg mit dem Budget! mehr »

"Pille danach": Punktsieg für Befürworter der Freigabe

Die Union ist dagegen: Ein Notfallkontrazeptivum ist "kein Smartie", sagt sie und will an der Rezeptpflicht festhalten. Genauso wie viele Ärzte - sie verweisen auf die gewichtsabhängige Wirkung. Doch jetzt rüttelt die EMA an diesem Argument. mehr »