Sonntag, 30. August 2015
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Mipomersen

Lipidsenker mit kontroverser Bewertung

LONDON. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat sich im Dezember 2012 in einer negativen Empfehlung gegen eine Zulassung des Lipidsenkers Mipomersen für die Behandlung bei homozygoter Familiärer Hypercholesterinämie (FH) ausgesprochen.

Ein Beraterausschuss der US-Behörde FDA hatte dagegen kürzlich mehrheitlich für eine Zulassung votiert.

Mipomersen ist ein sogenanntes Antisense-Oligonukleotid (ASO), das die Messenger-RNA für die Synthese von Apolipoprotein B (Apo B) in der Leber blockiert.

Apo B ein wichtiger Baustein von Lipoproteinen wie LDL und VLDL. Wird weniger Apo-B gebildet, sinkt die Konzentration dieser atherogenen Lipoproteine im Blut. (ob)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Flüchtlinge in Europa: "Ich bin dankbar, dass ich jetzt hier bin"

Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Westeuropa. Viele Länder sind mit den Massen überfordert, die Stimmung heizt sich auf. Einblicke in die Lage auf den griechischen Inseln und in anderen Teilen Europas - mit Video. mehr »

KBV-Befragung zeigt: Lange Wartezeiten für die meisten Patienten kein Problem

Lange Wartezeiten auf einen Arzttermin - ist das nur eine Illusion? Laut aktueller KBV-Versichertenbefragung jedenfalls sind fast zwei Drittel der Patienten mit der Terminvergabe zufrieden. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen räumt aber auch Probleme ein. mehr »

Pro Jahr: Arztpraxen buttern vier Milliarden Euro in Bürokratie

In Arzt- und Zahnarztpraxen werden im Jahr vier Milliarden Euro für Bürokratie ausgegeben. Zu diesem Ergebnis kommt der Nationale Normenkontrollrat in einer Untersuchung gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Selbstverwaltung. mehr »