Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Lipid-Liga

Expertenservice zu Dyslipidämien

MÜNCHEN. Der kostenlose "Ärztliche Beratungsdienst" der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) steht 2013 weiter zur Verfügung, erinnert die Lipid-Liga.

Experten der DGFF beantworten Fragen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen und damit verbundenen Folgeerkrankungen. Rat suchende Ärzte finden die entsprechende Rubrik unter www.lipid-liga.de.

Da diese Informationen für medizinische Fachkreise enthält, ist sie DocCheck geschützt.Neben frei formulierten Fragen sollte zur Beurteilung der Lipoproteindiagnostik ein digitaler Fragebogen ausgefüllt werden, teilt die Lipid-Liga mit.

Hier werden Lipidwerte, Familienanamnese, weitere KHK-Risikofaktoren, Medikation und Begleiterkrankungen dokumentiert und in anonymisierter Form direkt an die zentrale Leitstelle der DGFF per E-Mail weitergeleitet.

Dieser Fragebogen sollte bei jeder patientenbezogenen Anfrage unbedingt ausgefüllt werden. Zentrale Leitstelle zur Aufnahme und Weiterleitung der Fragen an die jeweiligen fachärztlichen Experten ist die Geschäftsstelle der DGFF.

Die Übermittlung der Anfragen und Befunde (anonymisiert) ist auch auf postalischem Weg oder per Telefax möglich. (eb)

DGFF (Lipid-Liga), Bunsenstraße 5, 82152 Planegg bei München, Tel.: 0 89 / 719 10 01, Fax: 0 89 / 714 26 87, info@lipid-liga.de, www.lipid-liga.de

[31.01.2013, 16:54:06]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Wofür sind Lipidologen nötig?
Studien zur kardiovaskulären Primärprävention mit Hochdosis-Statinen gibt es nicht, die letzten großen Studien zu Fibraten und Niacin zeigten keine Wirksamkeit, Endpunkt-Studien zu Ezetimibe gibt es (noch) nicht, der Hype um die HDL-Erhöhung ist nach mehreren Flops vorbei.
Was bleibt, ist das Bewährte und vom G-BA erlaubte: die Behandlung mit Statinen in Fixdosis.
Da fragt man sich dann natürlich, wofür man derzeit noch "Lipid-Experten" braucht.
Vielleicht sollten die Lipidologen umschulen - es werden dringend Landärzte gesucht. Es ist nie zu spät, wenn man etwas Sinnvolles tun will. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »