Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Kommentar zu Statinen

Das Problem mit der Treue

Von Beate Schumacher

Lebenslang treu bleiben ist schwierig, besonders wenn der Bund aus der Not entstanden ist. Das zeigt sich auch bei der Behandlung mit Statinen. In der Regel werden die Lipidsenker mit der Absicht einer zeitlich unbegrenzten Einnahme verordnet.

Doch die Therapietreue erlahmt oft schon nach kurzer Zeit, selbst bei Patienten mit kardiovaskulärer Vorerkrankung. Die Gründe dafür sind vielfältig: mangelnde Einsicht in den Sinn der Therapie, Angst vor Nebenwirkungen, Beschwerden, die als Nebenwirkungen wahrgenommen werden.

Sogar wenn die Symptome eindeutig nicht mit dem Statin zusammenhängen, sind manche Patienten nur schwer davon zu überzeugen. Besonders heikel wird es, wenn die Fortsetzung der Therapie durch muskuloskeletale Beschwerden infrage gestellt wird - die zwar von Zeit zu Zeit jeden belästigen, aber eben auch von einem Statin herrühren können.

Hier liefert eine US-Studie praktische Hilfe: Die meisten Patienten mit nebenwirkungsbedingtem Therapieabbruch tolerieren eine erneute Behandlung, oft sogar mit demselben Statin.

Bleibt die Aufgabe, den Patienten den Nutzen der Statintherapie nahezubringen. Vor allem bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder chronischer Niereninsuffizienz gibt es gute Gründe für eine lebenslange Liaison.

Lesen Sie dazu auch:
Statine: Neuverordnung oft problemlos

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »