Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Kommentar zu Lipidsenkern

Sturm im Wasserglas

Von Thomas Müller

Man muss sich schon fragen, was die US-Behörde FDA vor mehr als drei Jahren geritten hat, als sie nach Einzelfallberichten über Gedächtnisverlust und Verwirrtheitszustände unter Statinen warnte, solche Probleme könnten durch die Medikation verursacht werden.

Selbst in der FDA-eigenen Postmarketing-Datenbank zu unerwünschten Wirkungen fanden sich nicht häufiger Klagen über kognitive Probleme unter Statinen als bei anderen Herzkreislaufmedikamenten: Pro eine Million Verschreibungen gab es rund zwei derartige Berichte.

Nun haben Forscher herausgefunden, dass Patienten unmittelbar nach dem Beginn einer Statintherapie vierfach häufiger kognitive Defizite entwickeln als Patienten ohne Statine. Zum Glück haben sie auch geschaut, was beim Beginn einer Lipidsenkung ohne Statine geschieht - das Ergebnis war ähnlich.

Sie haben jedoch nicht geprüft, ob diese Probleme auch zum Start einer Therapie mit Antihypertensiva, Antidiabetika oder Plättchenhemmern auftreten - zu vermuten wäre es. Denn Ärzte achten bei jeder neuen Behandlung genau auf deren Auswirkungen und stoßen so auch auf Probleme, die nichts damit zu tun haben.

Man kann also nur hoffen, dass sich dieser Sturm im Wasserglas rasch wieder legt und nicht weiter Ärzte und Patienten verunsichert.

Lesen Sie dazu auch:
Unklare Datenlage: Schlagen Cholesterinsenker aufs Gedächtnis?

[18.06.2015, 00:40:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Logelei oder Frage an Radio Eriwan?
Was wäre denn, wenn a l l e Lipidsenker tatsächlich in den ersten 30 Tagen kognitive Probleme wie Vergesslichkeit, Gedächtnisverlust und Verwirrtheits-Zustände verstärken und folglich dann alle Patienten vergessen, diese Medikamente überhaupt regelmäßig einzunehmen?

Wären dann nicht Ursache und Wirkung vertauscht worden?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Grimaud/F)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »