Ärzte Zeitung, 23.01.2004

OP am schlagenden Herzen hat Vorteile

Geringeres Trauma mit Bypass-Op ohne Herz-Lungen-Maschine / Blutungen reduziert

MÜNCHEN (sto). Die Sterberate nach einer Bypaß-Operation ist bei Frauen etwa doppelt so hoch ist wie bei Männern. Wenn die Bypaß-Op am schlagenden Herzen, also ohne Herz-Lungen-Maschine, vorgenommen wird, kann die Rate um bis zu 42 Prozent gesenkt werden.

Vorteil einer Bypaß-Op am schlagenden Herzen sei ein insgesamt geringeres operatives Trauma, weil kleinere Schnitte möglich seien, erläuterte die Münchner Herzchirurgin Professor Sabine Hellevi Däbritz vom Universitätsklinikum Großhadern.

Bei dem als "Off pump coronary artery bypass (OPCAB)" bezeichneten Verfahren ist das Risiko für postoperative Komplikationen wie Blutungen, Schlaganfall oder Nierenfunktionsstörungen geringer, sagte Däbritz bei einer Veranstaltung des Unternehmens Guidant in München.

Um bei einer Bypass-Op am schlagenden Herzen eine Gefäßnaht machen zu können, werden während des Eingriffs sogenannte Stabilisatoren verwendet, mit denen ein kleiner Teil des Herzens so gesichert wird, daß dort keine Herzmuskelbewegungen stattfinden. Das Herz schlage zwar weiter, werde aber an der Nahtstelle für kurze Zeit ruhig gestellt, erläuterte die Herzchirurgin.

Beim OPCAB-Verfahren werden mehrere Nachteile vermieden, die mit dem Einsatz der Herz-Lungen-Maschine und der Umleitung des Blutes verbunden sind. So können immunologische Entzündungsreaktionen praktisch ausgeschlossen werden, erklärte Däbritz.

Auch für die Entnahme einer Vene oder einer Arterie aus dem Bein oder dem Unterarm gebe es inzwischen schonendere Verfahren, die den Hei-lungsverlauf begünstigen, berichtete Däbritz. So können Venen endosko-pisch entnommen werden, so daß die Operationswunde sehr klein gehalten werden kann. Die minimale Narbenbildung sei für Frauen von erheblichem Interesse, sagte Däbritz. Doch auch Männer würden zunehmend auf kosmetisch befriedigende Operationsergebnisse achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »