Ärzte Zeitung, 06.05.2004

Mutation fördert Herzinfarkt

LONDON (dpa). Ein Defekt im Gen Galectin-2 kann nach Studien japanischer Forscher das Risiko eines Herzinfarktes erhöhen (Nature 429, 2004, 72).

Das von dem Gen kodierte Eiweiß verbindet sich mit dem Molekül Lymphotoxin-alpha, das an Entzündungsreaktionen beteiligt ist, berichten die Wissenschaftler. Bei Patienten mit der jetzt entdeckten Genmutation werden Entzündungsreaktionen verstärkt. Diese können wiederum einen Infarkt zur Folge haben.

Die Forscher hatten bei einer Studie Daten und Proben von 2638 Japanern mit einem Herzinfarkt berücksichtigt.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2009)
Krankheiten
Herzinfarkt (2824)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »