Ärzte Zeitung, 06.05.2004

Mutation fördert Herzinfarkt

LONDON (dpa). Ein Defekt im Gen Galectin-2 kann nach Studien japanischer Forscher das Risiko eines Herzinfarktes erhöhen (Nature 429, 2004, 72).

Das von dem Gen kodierte Eiweiß verbindet sich mit dem Molekül Lymphotoxin-alpha, das an Entzündungsreaktionen beteiligt ist, berichten die Wissenschaftler. Bei Patienten mit der jetzt entdeckten Genmutation werden Entzündungsreaktionen verstärkt. Diese können wiederum einen Infarkt zur Folge haben.

Die Forscher hatten bei einer Studie Daten und Proben von 2638 Japanern mit einem Herzinfarkt berücksichtigt.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2003)
Krankheiten
Herzinfarkt (2805)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »