Ärzte Zeitung, 06.05.2004

Mutation fördert Herzinfarkt

LONDON (dpa). Ein Defekt im Gen Galectin-2 kann nach Studien japanischer Forscher das Risiko eines Herzinfarktes erhöhen (Nature 429, 2004, 72).

Das von dem Gen kodierte Eiweiß verbindet sich mit dem Molekül Lymphotoxin-alpha, das an Entzündungsreaktionen beteiligt ist, berichten die Wissenschaftler. Bei Patienten mit der jetzt entdeckten Genmutation werden Entzündungsreaktionen verstärkt. Diese können wiederum einen Infarkt zur Folge haben.

Die Forscher hatten bei einer Studie Daten und Proben von 2638 Japanern mit einem Herzinfarkt berücksichtigt.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1994)
Krankheiten
Herzinfarkt (2777)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »