Ärzte Zeitung, 06.08.2004

Brandenburg einig über Programm für KHK-Patienten

POTSDAM (ami). Kassenärztliche Vereinigung (KV), Krankenhausgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen in Brandenburg haben sich auf Eckdaten zum Disease-Management-Programm Koronare Herzkrankheit (DMP KHK) geeinigt.

Als koordinierende Ärzte sind Hausärzte vorgesehen. In Ausnahmefällen können Kardiologen die Rolle des Koordinators übernehmen, wenn sie einen KHK-Patienten bereits über längere Zeit betreut haben. Niedergelassene Ärzte müssen jährlich eine zertifizierte KHK-Fortbildung nachweisen, auch für Krankenhäuser gibt es bestimmte strukturelle Voraussetzungen.

Zentraler Bestandteil des Programms sollen Patientenschulungen sein. Sie sind Aufgabe der Hausärzte. Sie sollen Patienten vor allem zum selbständigen Blutdruckmessen anleiten, heißt es bei der AOK. Die Schulungsberechtigung kann der Arzt bei der KV beantragen, nachdem er und seine Helferin entsprechende Kurse absolviert haben.

Für die Koordinationsleistungen und die Leistungen der Kardiologen wurden Pauschalen festgelegt. DMP-bedingte Mehrleistungen sollen nachvergütet werden, heißt es bei der KV Brandenburg. Die Funktionäre rechnen im September mit dem Vertragsbeginn. Die Verhandlungen zum DMP KHK mit der Arbeitsgemeinschaft der Brandenburger Kassenverbände sind bislang zügig verlaufen.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2003)
Organisationen
AOK (7017)
KV Brandenburg (520)
Krankheiten
KHK (1966)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »