Ärzte Zeitung, 06.09.2004

Antibiotikum bei KHK senkt nicht Komplikationsrate

MÜNCHEN (Rö). Bei KHK kann nach einer neuen Studie nicht zur Antibiotikatherapie geraten werden, die gegen Chlamydia pneumoniae wirkt. Diese Keime könnten nach einigen Befunden an der Pathogenese der Koronaren Herzkrankheit beteiligt sein.

In die beim Kardiologie-Kongreß vorgestellte Azithromycin and Coronary Events Studie waren 4012 KHK-Patienten aufgenommen worden. Sie nahmen 600 mg Azithromycin oder Placebo einmal wöchentlich für ein Jahr und wurden vier Jahre untersucht.

Ergebnis: Die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse unterschied sich nicht von der bei Placebo. Jedoch, betont Dr. Sandraw Borrowdale von der University of Washington in Seattle, sagt dies nichts darüber aus, ob die Keime zur Atherosklerose-Entstehung beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »