Ärzte Zeitung, 06.09.2004

Antibiotikum bei KHK senkt nicht Komplikationsrate

MÜNCHEN (Rö). Bei KHK kann nach einer neuen Studie nicht zur Antibiotikatherapie geraten werden, die gegen Chlamydia pneumoniae wirkt. Diese Keime könnten nach einigen Befunden an der Pathogenese der Koronaren Herzkrankheit beteiligt sein.

In die beim Kardiologie-Kongreß vorgestellte Azithromycin and Coronary Events Studie waren 4012 KHK-Patienten aufgenommen worden. Sie nahmen 600 mg Azithromycin oder Placebo einmal wöchentlich für ein Jahr und wurden vier Jahre untersucht.

Ergebnis: Die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse unterschied sich nicht von der bei Placebo. Jedoch, betont Dr. Sandraw Borrowdale von der University of Washington in Seattle, sagt dies nichts darüber aus, ob die Keime zur Atherosklerose-Entstehung beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »