Ärzte Zeitung, 06.09.2004

Antibiotikum bei KHK senkt nicht Komplikationsrate

MÜNCHEN (Rö). Bei KHK kann nach einer neuen Studie nicht zur Antibiotikatherapie geraten werden, die gegen Chlamydia pneumoniae wirkt. Diese Keime könnten nach einigen Befunden an der Pathogenese der Koronaren Herzkrankheit beteiligt sein.

In die beim Kardiologie-Kongreß vorgestellte Azithromycin and Coronary Events Studie waren 4012 KHK-Patienten aufgenommen worden. Sie nahmen 600 mg Azithromycin oder Placebo einmal wöchentlich für ein Jahr und wurden vier Jahre untersucht.

Ergebnis: Die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse unterschied sich nicht von der bei Placebo. Jedoch, betont Dr. Sandraw Borrowdale von der University of Washington in Seattle, sagt dies nichts darüber aus, ob die Keime zur Atherosklerose-Entstehung beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »