Ärzte Zeitung, 06.09.2004

Antibiotikum bei KHK senkt nicht Komplikationsrate

MÜNCHEN (Rö). Bei KHK kann nach einer neuen Studie nicht zur Antibiotikatherapie geraten werden, die gegen Chlamydia pneumoniae wirkt. Diese Keime könnten nach einigen Befunden an der Pathogenese der Koronaren Herzkrankheit beteiligt sein.

In die beim Kardiologie-Kongreß vorgestellte Azithromycin and Coronary Events Studie waren 4012 KHK-Patienten aufgenommen worden. Sie nahmen 600 mg Azithromycin oder Placebo einmal wöchentlich für ein Jahr und wurden vier Jahre untersucht.

Ergebnis: Die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse unterschied sich nicht von der bei Placebo. Jedoch, betont Dr. Sandraw Borrowdale von der University of Washington in Seattle, sagt dies nichts darüber aus, ob die Keime zur Atherosklerose-Entstehung beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »