Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Vier Bypässe - Clinton nach Herz-Op wohlauf

NEW YORK (dpa). Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat eine Operation am offenen Herzen gut überstanden. Der Eingriff sei erfolgreich verlaufen, teilte das Ärzteteam im Presbyterian- Krankenhaus von New York mit. Dem 58jährigen sind bei einem vierstündigen Eingriff vier Bypässe gelegt worden.

Clinton (Bild) sei in einem "ausgezeichneten Gesundheitszustand", sagte der Arzt Allan Schwartz. Er könne vermutlich in einigen Tagen die Klinik verlassen.

Für die Blutverdünnung bekommt Clinton seit Montag das Antithrombotikum Clopidogrel. "Viel hängt vor der künftigen Diät ab", sagte der Arzt Craig Smith in Anspielung auf Clintons Vorliebe für Fast-Food. Hohes LDL-Cholesterin war eine der Ursachen für die Koronarstenose des 58jährigen.

Clinton hatte sich vor der Operation optimistisch geäußert und auf die Notwendigkeit der Op verwiesen. "Die Stenose ist so massiv, daß ich mit fast 100prozentiger Sicherheit einen Herzinfarkt bekäme, wenn ich die Operation nicht machen ließe." Für die Bypässe sind Venen aus der Brustwand und aus einem Bein verwendet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »