Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Initiative klärt Frauen über Herzinfarktrisiko auf

Zusammenschluß von Hausärzten, Kardiologen, Sport- und Ernährungsmedizinern / Förderung der Prävention

MÜNCHEN (sto). Mit dem Ziel, Frauen über ihr besonderes Herzinfarkt-Risiko aufzuklären, wurde jetzt die Initiative Frauenherz gegründet. Der Zusammenschluß von Hausärzten, Kardiologen sowie Sport- und Ernährungsmedizinern soll helfen, das Bewußtsein für die speziellen Risiken und Symptome des Herzinfarktes bei Frauen zu schärfen.

Stechender Schmerz im Brustkorb - bei jeder zweiten Frau mit Herzinfarkt fehlt das "Lehrbuchsymptom". Foto: Initiative Frauenherz

Die Initiative wolle vor allem die Prävention fördern sowie Diagnose und Therapie des Herzinfarkts bei Frauen verbessern, erklärte die Kardiologin Privatdozentin Dr. Verena Stangl von der Charité in Berlin bei einem Pressegespräch in München, bei dem die Initiative vorgestellt wurde. Langfristig wolle die Initiative, die von dem Unternehmen Orthomol unterstützt wird, dazu beitragen, die Morbidität und Sterblichkeit von Frauen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren.

Offenbar haben Diabetes, erhöhte Triglyzeridspiegel, erniedrigte HDL-Werte und eine positive Familienanamnese bei Frauen eine größere Bedeutung für das kardiovaskuläre Risiko, berichtete Stangl im Zusammenhang mit den geschlechtsspezifischen Unterschieden beim Herzinfarkt. Dagegen scheinen arterielle Hypertonie sowie Gesamt- und LDL-Cholesterin weniger bedeutsam zu sein.

Nach einer Emnid-Umfrage sei Frauen noch zu wenig bewußt, daß sich viele Risikofaktoren für den Herzinfarkt bei ihnen viel stärker auswirken als bei Männern, berichtete Professor Bernd Tischer vom Umfrageinstitut TNS Emnid Healthcare. Vor allem, daß Diabetes ein besonders großer Risikofaktor bei Frauen ist, sei zu wenig bekannt.

Wenige Frauen kennen Diabetes als Risikofaktor.      
   

Durch Vermeiden von Übergewicht und Rauchen, durch regelmäßige körperliche Aktivitäten und ausgewogene Ernährung könnten bis zu 90 Prozent aller Herzinfarkte vermieden werden, so der Kardiologe Professor Alois Sellmayer von der Uni München. Eine herzgesunde Ernährung zeichne sich vor allem durch eine mediterrane Kost mit ungesättigten pflanzlichen Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren sowie durch eine ausreichende Zufuhr von Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen aus.

Weitere Informationen zur Initiative: www.frauenherz.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »