Ärzte Zeitung, 15.11.2004

Kombitherapie mit Nicotinsäure bremst Atherosklerose-Progression

HDL-Erhöhung nützt KHK-Patienten mit niedrigem LDL / Ergebnis der ARBITER 2-Studie

FRANKFURT AM MAIN (Rö). Bei Patienten, die zusätzlich zu einer Statin-Therapie Nicotinsäure in retardierter Form einnehmen, ist die Progression der Atherosklerose in einer neuen Studie fast gestoppt worden. Bei alleiniger Statin-Therapie ist sie jedoch fortgeschritten.

Dies ist das Hauptresultat der ARBITER 2 (ARterial Biology for the Investigation of the Treatment Effects of Reducing Cholesterol)-Studie. Sie ist beim US-Kardiologen-Kongreß in New Orleans und per Videoübertragung in Frankfurt am Main bei einer Veranstaltung von Merck Pharma vorgestellt worden.

Die kontrollierte Studie hat den Effekt zweier Therapien verglichen: die Kombination Statin plus 1000 mg retardierte Nicotinsäure (Niaspan®) mit der alleiniger Statin-Therapie. Die 167 Studienteilnehmer hatten alle eine KHK, ein LDL-Cholesterin von im Mittel 89 mg/dl und ein HDL-Cholesterin von im Mittel 40 mg/dl. Beurteilt wurde der Therapieeffekt nach einem Jahr anhand der Intima-Media-Dicke der Carotis. Dies ist ein etabliertes Ultraschall-Verfahren, das bereits in Statin-Studien genutzt worden ist.

Das Ergebnis hat Studienleiter Dr. Allen J. Taylor vom Walter Reed Army Medical Center in Washington DC bekanntgegeben: Bei den Patienten mit einem Statin hatte die Intima-Media-Dicke signifikant um 0,044 mm zugenommen. Bei der Kombinationstherapie jedoch war die Zunahme nicht signifikant und mit 0,014 mm nur gering. Dies sind 68 Prozent weniger als bei der Statin-Therapie.

Bei der Zahl der kardiovaskulären klinischen Ereignisse reichte die Patientenzahl für die statistische Signifikanz nicht aus. Aber es zeigte sich ein starker Trend: 9,6 Prozent der Patienten mit der Statin-Therapie hatten ein Ereignis, jedoch nur 3,8 Prozent mit Statin plus Nicotinsäure. Der Effekt der Kombitherapie wird auf eine Steigerung des HDL-Cholesterins um 21 Prozent zurückgeführt.

Trotz häufiger Flushs durch die Nicotinsäure haben über 90 Prozent der Patienten die Studie beendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »