Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Protein schützt das Herz nach einem Infarkt

DALLAS (ple). US-Forscher haben entdeckt, daß das Eiweißmolekül Thymosin-beta4 aus dem Thymus maßgeblich an der Entwicklung des Herzens beteiligt ist und im Tierversuch Reparaturmechanismen nach einem Herzinfarkt anstoßen kann (Nature 432, 2004, 466).

Die Herzen von Tieren nach einem künstlich erzeugten Herzinfarkt hatten eine wesentliche bessere Herzfunktion, gemessen etwa an der Auswurffraktion, als Kontrolltiere. Dabei war es unerheblich, ob das Thymosin systemisch oder lokal verabreicht wurde.

Schon seit einiger Zeit wissen die Forscher, daß Thymosin-beta auch Heilungsprozesse in der Haut und in der Kornea sowie die Gefäßneubildung fördert.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1993)
Krankheiten
Herzinfarkt (2777)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »