Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Protein schützt das Herz nach einem Infarkt

DALLAS (ple). US-Forscher haben entdeckt, daß das Eiweißmolekül Thymosin-beta4 aus dem Thymus maßgeblich an der Entwicklung des Herzens beteiligt ist und im Tierversuch Reparaturmechanismen nach einem Herzinfarkt anstoßen kann (Nature 432, 2004, 466).

Die Herzen von Tieren nach einem künstlich erzeugten Herzinfarkt hatten eine wesentliche bessere Herzfunktion, gemessen etwa an der Auswurffraktion, als Kontrolltiere. Dabei war es unerheblich, ob das Thymosin systemisch oder lokal verabreicht wurde.

Schon seit einiger Zeit wissen die Forscher, daß Thymosin-beta auch Heilungsprozesse in der Haut und in der Kornea sowie die Gefäßneubildung fördert.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2010)
Krankheiten
Herzinfarkt (2825)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »