Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Protein schützt das Herz nach einem Infarkt

DALLAS (ple). US-Forscher haben entdeckt, daß das Eiweißmolekül Thymosin-beta4 aus dem Thymus maßgeblich an der Entwicklung des Herzens beteiligt ist und im Tierversuch Reparaturmechanismen nach einem Herzinfarkt anstoßen kann (Nature 432, 2004, 466).

Die Herzen von Tieren nach einem künstlich erzeugten Herzinfarkt hatten eine wesentliche bessere Herzfunktion, gemessen etwa an der Auswurffraktion, als Kontrolltiere. Dabei war es unerheblich, ob das Thymosin systemisch oder lokal verabreicht wurde.

Schon seit einiger Zeit wissen die Forscher, daß Thymosin-beta auch Heilungsprozesse in der Haut und in der Kornea sowie die Gefäßneubildung fördert.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1976)
Krankheiten
Herzinfarkt (2743)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »