Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Viele Vorteile für abbaubare Stents aus Magnesium

BERLIN (gvg). Nach der Erfolgsgeschichte mit Wirkstoff-beschichteten Stents sind es jetzt Stents aus Magnesium, die die Kardiologenherzen höher schlagen lassen. Nach der Gefäßerweiterung verschwindet das Implantat im Laufe weniger Wochen von selbst, was eine ganze Reihe Vorteile hat.

Die sogenannten bioabbaubaren Magnesiumstents bestehen zu über neunzig Prozent aus Magnesium. Es wird zur Stabilisierung mit geringen Mengen anderer Metalle legiert, darunter mit solchen Exoten wie Zirkonium und Yttrium. Wie Professor Michael Haude vom Westdeutschen Herzzentrum in Essen berichtet hat, werden diese Stents innerhalb von wenigen Wochen vom Körper resorbiert.

Gutes angiographisches Ergebnis mit Magnesium-Stent

Bereits im vergangenen Jahr sei in Essen ein erster Patient in der proximalen rechten Kranzarterie mit einem solchen Magnesiumstent ausgestattet worden, so Haude auf einem Wokshop zur interventionellen Kardiologie an der Charité Berlin. Eine Verlaufskontrolle nach vier Wochen erbrachte ein gutes angiographisches Ergebnis. Im intravaskulären Ultraschall (IVUS) war der Stent zu diesem Zeitpunkt nicht mehr nachweisbar.

"Magnesiumstents verursachen keine chronischen Entzündungsprozesse und führen nicht zu Restenosen im Stent", so Haude über einen der Pluspunkte dieser Gefäßimplantate. "Magnesiumstents haben außerdem den großen Vorteil, daß sie nicht zu Artefakten in der Magnetresonanztomographie führen". Damit bestehe künftig die interessante Möglichkeit einer nichtinvasiven Therapiekontrolle in MR-Technik.

Resorbierbare Stents lassen die natürliche Gefäßarchitektur intakt

Weil resorbierbare Stents die natürliche Gefäßarchitektur intakt lassen und auch zum Beispiel den Kardiochirurgen keine Ansatzstellen für Bypässe wegnehmen, könnte durch sie das in der Kardiologie kontrovers diskutierte Thema "Plaque-Sealing" wieder auf die Tagesordnung kommen. Darunter wird das prophylaktische Stenting von hämodynamisch nicht relevanten Stenosen bei Nachweis instabiler Plaques verstanden. Die moderne Bildgebung kann derartige Strukturen zunehmend besser darstellen.

Viele Kardiologen sind aber noch skeptisch bei der Vorstellung, die Herzkranzgefäße prophylaktisch mit Implantaten zu bestücken. Abbaubare Stents könnten diese Hemmschwelle senken.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1976)
Organisationen
Charité Berlin (2840)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »