Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Gene bedingen, wie stark die KHK ausgeprägt ist

LÜBECK (eb). Genetische Faktoren bestimmen nicht nur, ob ein Mensch eine KHK bekommt, sondern auch die Ausprägung der Erkrankung in Form - etwa Stenosen der Herzkrankgefäße - und Stärke.

Das sagt Professor Christian Hengstenberg aus Regensburg, der diesen Zusammenhang mit Forschern der Universität zu Lübeck herausgefunden hat (Circulation 111, 2005, 855).

Die Wissenschaftler analysierten die Herzkatheterfilme von 882 Geschwistern aus 401 Familien mit koronarer Herzkrankheit. Sie registrierten die Schwere der Erkrankung, die Verteilung von Stenosen und das Vorhandensein von Kalkbildung.

Danach wurde der Vererbungsgrad statistisch berechnet. Als nächstes sollen jene Gene identifiziert werden, die an der unterschiedlichen KHK-Ausprägung beteiligt sind. Unterstützt wird das Projekt vom Forschungsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »