Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Gene bedingen, wie stark die KHK ausgeprägt ist

LÜBECK (eb). Genetische Faktoren bestimmen nicht nur, ob ein Mensch eine KHK bekommt, sondern auch die Ausprägung der Erkrankung in Form - etwa Stenosen der Herzkrankgefäße - und Stärke.

Das sagt Professor Christian Hengstenberg aus Regensburg, der diesen Zusammenhang mit Forschern der Universität zu Lübeck herausgefunden hat (Circulation 111, 2005, 855).

Die Wissenschaftler analysierten die Herzkatheterfilme von 882 Geschwistern aus 401 Familien mit koronarer Herzkrankheit. Sie registrierten die Schwere der Erkrankung, die Verteilung von Stenosen und das Vorhandensein von Kalkbildung.

Danach wurde der Vererbungsgrad statistisch berechnet. Als nächstes sollen jene Gene identifiziert werden, die an der unterschiedlichen KHK-Ausprägung beteiligt sind. Unterstützt wird das Projekt vom Forschungsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »