Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Gene bedingen, wie stark die KHK ausgeprägt ist

LÜBECK (eb). Genetische Faktoren bestimmen nicht nur, ob ein Mensch eine KHK bekommt, sondern auch die Ausprägung der Erkrankung in Form - etwa Stenosen der Herzkrankgefäße - und Stärke.

Das sagt Professor Christian Hengstenberg aus Regensburg, der diesen Zusammenhang mit Forschern der Universität zu Lübeck herausgefunden hat (Circulation 111, 2005, 855).

Die Wissenschaftler analysierten die Herzkatheterfilme von 882 Geschwistern aus 401 Familien mit koronarer Herzkrankheit. Sie registrierten die Schwere der Erkrankung, die Verteilung von Stenosen und das Vorhandensein von Kalkbildung.

Danach wurde der Vererbungsgrad statistisch berechnet. Als nächstes sollen jene Gene identifiziert werden, die an der unterschiedlichen KHK-Ausprägung beteiligt sind. Unterstützt wird das Projekt vom Forschungsministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »