Forschung und Praxis, 06.05.2005

CARRISMA - Feintuning für das Risikomanagement

Neues Instrument zur verbesserten Risikostratifizierung

Um entscheiden zu können, ob eine medikamentöse Behandlung zur Primärprävention der KHK sinnvoll ist, sollte der Arzt wissen, wie hoch das kardiovaskuläre Gesamtrisiko des Patienten ist. In Mannheim ist ein neues Instrument zur Optimierung der Risikostratifizierung vorgestellt worden.

Professor Helmut Gohlke: CARRISMA berücksichtigt Lebensstilfaktoren nicht nur qualitativ, sondern auch unter quantitativem Aspekt. Foto: Archiv

Die CARRISMA (CARdiovaskuläres RIsiko-MAnagement in der Primärprävention) benannte neue Software ist unter der Regie von Professor Helmut Gohlke aus Bad Krozingen entwickelt worden.

Schon bisher standen für die Abschätzung des kardiovaskulären Risikos dem Arzt diverse Scores zur Verfügung (PROCAM, SCORE-Projekt der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC), Framingham-Score). Was hat CARRISMA, was diese bekannten Scores nicht haben?

Wie Gohlke berichtete, haben der graduelle Bewegungsmangel, das Ausmaß des Übergewichts und die Anzahl der gerauchten Zigaretten einen eigenständigen ungünstigen Einfluß auf das kardiovaskuläre Risiko. In den verfügbaren Risikoscores werden diese drei Lebensstilfaktoren allerdings nicht unter quantitativem Aspekt berücksichtigt. So werde zwar beispielsweise der Nikotinkonsum qualitativ erfaßt - die für die Prognose ebenfalls wichtige Anzahl der gerauchten Zigaretten aber bleibe ausgeblendet.

Hier setzt CARRISMA an. Zusätzlich zu den in den Scores enthaltenen prognostischen Informationen wendet dieses neue Instrument die in der Literatur verfügbaren Erkenntnisse über die Auswirkungen der drei Lebensstilfaktoren auf die Prognose an - korrigiert für Alter, Gewicht und Geschlecht.

Wenn man CARRISMA zur Risikoermittlung nutzt, legt man zunächst einen der drei Risikoscores (PROCAM, ESC- oder Framingham-Score) als Grundlage für die Risikobestimmung fest. Danach werden die Lebensstilfaktoren erfaßt, auf deren Basis das PROCAM-, ESC- oder Framingham-Risiko individuell modifiziert wird.

Dabei könne es zu erheblichen Abweichungen vom traditionell ermittelten Risiko kommen, wie Gohlke betonte. "Ein 40jähriger Mensch, der im PROCAM-Score ein 10-Jahresrisiko für ein kardiovaskuläres Ereignis von sieben Prozent hat, kann bei CARRISMA 25 Prozent erreichen, wenn er viel raucht und stark übergewichtig ist", so Gohlke. Damit käme er in einen Bereich, wo eine medikamentöse Therapie erwogen werden müsse.

Das neue Instrument bietet somit eine Chance, Risikopatienten zu erkennen, die sonst unerkannt blieben. Mit den individuell berechneten Informationen zum Risikoprofil kann dem Patienten das Potential zur Verbesserung der Prognose anschaulich gemacht werden. Eine prospektive Validierung von CARRISMA erfolgt gerade in der Primärpräventionsstudie PräFord. (gvg / ob)

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1976)
Mannheim / Kardiologen (35)
Organisationen
ESC (457)
Krankheiten
KHK (1912)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »