Ärzte Zeitung, 09.09.2005

So wird Koronar-Intervention sicherer

Vergleichsstudie zu Enoxaparin und unfraktioniertem Heparin / Weniger Blutungen mit niedermolekularem Heparin

STOCKHOLM (otc). Eine i.v.-Einmaltherapie mit Enoxaparin kann bei Patienten mit stabiler Angina pectoris eine anschließende perkutane Koronar-Intervention (PCI) sicherer machen. Dies belegt die jetzt auf dem Europäischen Kardiologen-Kongreß in Stockholm vorgestellte STEEPLE-Studie (Safety and Efficacy of Enoxaparin in PCI-Patients, an International Randomized evaluation).

Die Ergebnisse der Studie hat Professor Gilles Montalescot vom Hôpital de la Pitié-Salpétrière in Paris präsentiert. An der multizentrischen Zufallsauswahl-Studie nahmen 3528 Patienten teil, die ein hohes Thromboserisiko hatten und bei denen eine perkutane Koronarintervention (PCI) bevorstand.

Verglichen worden seien Sicherheit und Effizienz des niedermolekularen Heparins Enoxaparin (Clexane®, 0,5 und 0,75 mg / kg) mit denen von unfraktioniertem Heparin (UFH), so der Kardiologe auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Sanofi-Aventis.

Primärer Endpunkt der Studie waren größere und kleinere Blutungen innerhalb von 48 Stunden nach PCI, wobei Komplikationen durch eine - eventuell anschließende - Bypass-Operation ausgeschlossen wurden. Größere Blutungen sind definiert als Blutverlust, der den Hämoglobinwert um mehr als 5 g / dl senkt.

Die Ergebnisse: Mit 0,5 mg / kg Enoxaparin war der primäre Endpunkt im Vergleich zu UFH relativ signifikant um 31 Prozent (6,0 Prozent versus 8,7 Prozent, p = 0,014) verringert. Mit 0,75 mg / kg Enoxaparin war dieser Endpunkt 24 Prozent (6,6 Prozent versus 8,7 Prozent, p = 0,052) geringer. Die Rate größerer Blutungen war in beiden Gruppen mit dem niedermolekularen Heparin verglichen mit der unter UFH-Therapie um 57 Prozent geringer.

Die Ergebnisse der Studie seien Hinweis darauf, daß Enoxaparin - im Vergleich zur Therapie mit UFH - für PCI-Patienten eine sicherere und dabei genauso effiziente Option ist, so Montalescot. Hinzu komme, daß Enoxaparin einfacher anzuwenden sei, keine Überwachung der Gerinnungshemmung nötig mache und mit oder ohne GP IIb / IIIa-Hemmer angewendet werden könne.

Die STEEPLE-Ergebnisse werden vermutlich zu einer Änderung der Leitlinien - die bei einer PCI eine Behandlung mit UFH vorsehen - führen, so die Einschätzung von Professor Christoph Bode aus Freiburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »