Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Akuter Hörverlust kann Symptom eines Infarktes sein

STUTTGART (eb). Plötzliche Hörstörungen können Leitsymptom einer vertebrobasilären Ischämie sein, vor allem der Arteria cerebelli inferior anterior (AICA).

Deshalb sollte jeder Patient mit plötzlichem Hörverlust neurologisch untersucht werden. Darauf weisen Dr. Monika Patzak vom Marienhospital Stuttgart und ihre Kollegen hin (HNO 53, 2005, 797).

Sie berichten von einem 60jährigen Patienten mit gut kontrolliertem Hypertonus und einer KHK, der plötzlich erst ein Ohrgeräusch links und dann einen kompletten Hörverlust links bemerkt hatte. Kurz später kam es zu Bewegungsstörungen im linken Arm. Mit MRT wurde eine Ischämie im Versorgungsgebiet der AICA nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »