Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Akuter Hörverlust kann Symptom eines Infarktes sein

STUTTGART (eb). Plötzliche Hörstörungen können Leitsymptom einer vertebrobasilären Ischämie sein, vor allem der Arteria cerebelli inferior anterior (AICA).

Deshalb sollte jeder Patient mit plötzlichem Hörverlust neurologisch untersucht werden. Darauf weisen Dr. Monika Patzak vom Marienhospital Stuttgart und ihre Kollegen hin (HNO 53, 2005, 797).

Sie berichten von einem 60jährigen Patienten mit gut kontrolliertem Hypertonus und einer KHK, der plötzlich erst ein Ohrgeräusch links und dann einen kompletten Hörverlust links bemerkt hatte. Kurz später kam es zu Bewegungsstörungen im linken Arm. Mit MRT wurde eine Ischämie im Versorgungsgebiet der AICA nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »