Ärzte Zeitung, 28.09.2005

Endpunktstudie mit Nikotinsäure in USA gestartet

DARMSTADT (eb). Ob die KHK-Rate durch eine lipidregulierende Therapie verringert wird, bei der auch HDL angehoben und der Triglyzerid-Spiegel gesenkt wird, wird in einer Endpunktstudie untersucht.

Die Studie AIM-HIGH (Atherothrombosis Intervention in Metabolic Syndrome with Low HDL-Cholesterin/high Triglyceride and Impact on Global Health outcomes) läuft in den USA und wird von der Behörde NHBLI unterstützt.

Die Patienten haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und erhalten eine Kombitherapie mit retardierter Nikotinsäure (in Deutschland Niaspan®®) und Simvastatin. Die Studie läuft über sechs Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »