Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Forscher aus Würzburg geehrt

HAAR (eb). Der Mediziner Dr. Thomas Thum aus Würzburg hat das MSD-Stipendium Atherosklerose/Hypertonie in Höhe von 10 000 Euro für sein Forschungsprojekt "Telomer- und Zellzyklus-Analysen an endothelialen Progenitorzellen von Patienten mit KHK erhalten.

Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, daß bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Funktion von endothelialen Progenitorzellen eingeschränkt ist. Thum vermutet einen direkten Zusammenhang mit der Progression der Atherosklerose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »