Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Herzinfarkt-Patienten verlieren zu viel Zeit

Herzstiftung startet Aufklärungsaktion zur Herzwoche / Ein Drittel der Patienten stirbt, bevor sie in die Klinik kommen

FRANKFURT AM MAIN (nsi). Beim Herzinfarkt wird in Deutschland immer mehr Zeit verloren. Die Zeit zwischen Beginn der Symptome und der Einlieferung in ein Krankenhaus ist immer länger geworden: Zwischen 1995 und 2004 ist sie um eine Stunde gestiegen, von 166 Minuten auf 225 Minuten.

Versorgung eines Patienten im Notarztwagen. Beim Herzinfarkt rufen Patienten oder Angehörige den Rettungsdienst oft zu spät. Foto: AOK Mediendienst

Das hat der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung Professor Hans-Jürgen Becker zur Herzwoche bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main gesagt. Becker: "Die Prähospitalzeit muß wieder kürzer werden."

Ein großer Teil der Patienten habe mehreren Studien zu Folge einige Tage vor dem Infarkt einen Hausarzt aufgesucht, und zwar wegen depressiver Verstimmung und Vitalitätsverlust, so Professor Karl-Heinz Ladwig, Psychiater am Klinikum rechts der Isar in München.

Psychosomatische Beschwerden könnten durch Entzündungsreaktionen, die dem Infarkt vorausgehen, ausgelöst werden und Prodromalzeichen eines Myokardinfarktes sein.

"Patienten mit plötzlich auftretenden Depressionen und Antriebslosigkeit sollten von Hausärzten auch nach Symptomen eines Infarktes befragt werden", forderte Professor Thomas Meinertz von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf.

Bei der Therapie sei inzwischen nach neuen Studiendaten die frühzeitige PTCA auch bei Infarkten ohne ST-Strecken-Hebung und bei instabiler Angina pectoris der Thrombolysebehandlung überlegen, so Meinertz. Es sei daher wichtig, überall in Deutschland eine Infrastruktur zu schaffen, die eine rasche, wenn nötig auch interventionelle Behandlung der Patienten ermögliche.

Etwa 170 000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an den Folgen eines Herzinfarkts, davon ein Drittel, ohne zuvor in ein Krankenhaus gekommen zu sein.

Die Herzwoche läuft vom 4. bis 11. November. Informationen zu Veranstaltungen unter: www.herzwoche.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »