Ärzte Zeitung, 25.01.2006

KOMMENTAR

Ein Herz für Frauenherzen

Von Thomas Müller

Frauen müssen sich weniger Sorgen um einen Herzinfarkt machen als Männer - diese Vorstellung existiert sicher noch in den Köpfen vieler Frauen und vielleicht auch noch vieler Ärzte. Sie ist jedoch längst überholt.

Zum einen nähert sich die Herzinfarktrate von Frauen der von Männern: War die Rate in Deutschland 1985 bei Männern noch dreieinhalbmal höher als bei Frauen, war sie 13 Jahre später nur noch zweieinhalbmal so hoch, hat eine Erhebung in der Region Augsburg ergeben. Der Grund: Bei Männern ist die Herzinfarktrate gesunken, bei Frauen ist sie in etwa gleich geblieben.

Noch enger liegen nach neuen Daten die Werte zur Herzinfarkt-Sterblichkeit bei Männern und Frauen beieinander. So starben 2003 in Deutschland 86 von 100 000 Männern an einem Herzinfarkt, bei den Frauen waren es 70 von 100 000.

Die Gefahr, als Frau an einem Herzinfarkt zu sterben, ist also fast genau so hoch wie bei Männern - bei Diabetes sogar noch deutlich höher, hat eine Analyse jetzt ergeben. Frauen sollten dieses Risiko kennen. Ärzte mit einem Herz für Frauenherzen können ihnen dabei helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Herztod bei Diabetes - Frauen viel häufiger als Männer betroffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »