Ärzte Zeitung, 25.01.2006

KOMMENTAR

Ein Herz für Frauenherzen

Von Thomas Müller

Frauen müssen sich weniger Sorgen um einen Herzinfarkt machen als Männer - diese Vorstellung existiert sicher noch in den Köpfen vieler Frauen und vielleicht auch noch vieler Ärzte. Sie ist jedoch längst überholt.

Zum einen nähert sich die Herzinfarktrate von Frauen der von Männern: War die Rate in Deutschland 1985 bei Männern noch dreieinhalbmal höher als bei Frauen, war sie 13 Jahre später nur noch zweieinhalbmal so hoch, hat eine Erhebung in der Region Augsburg ergeben. Der Grund: Bei Männern ist die Herzinfarktrate gesunken, bei Frauen ist sie in etwa gleich geblieben.

Noch enger liegen nach neuen Daten die Werte zur Herzinfarkt-Sterblichkeit bei Männern und Frauen beieinander. So starben 2003 in Deutschland 86 von 100 000 Männern an einem Herzinfarkt, bei den Frauen waren es 70 von 100 000.

Die Gefahr, als Frau an einem Herzinfarkt zu sterben, ist also fast genau so hoch wie bei Männern - bei Diabetes sogar noch deutlich höher, hat eine Analyse jetzt ergeben. Frauen sollten dieses Risiko kennen. Ärzte mit einem Herz für Frauenherzen können ihnen dabei helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Herztod bei Diabetes - Frauen viel häufiger als Männer betroffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »