Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Ezetimib plus Statin senkt hohe LDL-Spiegel

ATLANTA (HR). Ziel einer optimalen Therapie bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit und hohen LDL-Cholesterin-Spiegeln sollte nach aktuellen Studien sein, den LDL-Spiegel möglichst weit unter die Grenze von 100 mg/dl zu senken. Das ist, wie beim Kongreß des American College of Cardiology (ACC) in Atlanta erneut betont worden ist, mit einer Kombination aus einem Statin und der Substanz Ezetimib relativ gut zu erreichen.

Beim ACC-Kongreß sind die Ergebnisse einer neuen post-hoc-Analyse der im letzten Jahr publizierten Vyva-Studie präsentiert worden. Die Vyva-Studie ist eine Dosis-Vergleichsstudie mit 1902 Patienten zwischen einer Fixkombination aus Ezetimib und Simvastatin einerseits und dem hochpotenten Atorvastatin andererseits.

Nach Angaben von Studienleiter Christie M. Ballantyne aus Houston im US-Staat Texas werden über alle verglichenen Dosierungen die Spiegel des Apolipoproteins B1 (Apo B) und des C-reaktiven Proteins (CRP) mit der Kombination statistisch signifikant stärker gesenkt als mit dem Statin allein. Hohe Apo-B-Werte und hohe CRP-Werte gelten als problematisch.

Die Vyva-Patienten hatten durchweg LDL-Werte zwischen 170 und 180 mg/dl. Verglichen wurden jeweils Kombinationen aus 10 mg Ezetimib plus 10, 20, 40 oder 80 mg Simvastatin mit 10, 20, 40 oder 80 mg Atorvastatin allein.

Die gepoolten Daten über alle Dosierungen ergaben, daß mit der Kombination 32,5 Prozent der Patienten LDL-Spiegel von unter 70 mg/dl erreichten. Mit der Monotherapie waren es halb so viele: 16 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »