Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Infarktpatienten profitieren von Stammzellinfusion

Linksventrikuläre Auswurffraktion erhöhte sich nach der Therapie signifikant / Langzeitergebnisse stehen noch aus

WIESBADEN (grue). Die regenerative Therapie von Patienten mit Herzerkrankungen ist in greifbare Nähe gerückt. Großen Anteil daran hat die deutsche REPAIR-AMI-Studie. Darin wurde die intrakoronare Infusion von Knochenmark-Stammzellen nach Herzinfarkt untersucht.

Hämatopoetische Stammzellen außerhalb der Gefäße in den Poren von Kollagenkugeln. Foto: Forschungszentrum Jülich

Die REPAIR-AMI-Studie ist weltweit die erste Studie, in der doppelblind und prospektiv die Wirkung von Stammzellen auf die Pumpfunktion des Herzens untersucht worden ist. An der Studie haben 200 Patienten mit ST-Hebungs-Infarkt nach erfolgreicher Reperfusion teilgenommen.

Bei ihnen wurde mit Lokalanästhesie das Knochenmark punktiert, und es wurden daraus Stammzellen gewonnen. Nach drei bis sechs Tagen erhielten die Patienten die gereinigte und aufbereitete Zellsuspension über einen Herzkatheter zurück.

Dadurch erhöhte sich innerhalb von vier Monaten die linksventrikuläre Auswurffraktion um 5,5 Prozent, in der Placebo-Gruppe waren es nur drei Prozent. "Der Unterschied zwischen den Gruppen war signifikant, wobei Patienten mit großem Infarkt am meisten von den Stammzellen profitierten", sagte Privatdozent Dr. Volker Schächinger aus Frankfurt/Main auf einer Veranstaltung in Wiesbaden.

Die im Prinzip einfache Stammzelltherapie verhindere auch die Umbauvorgänge am Herzen, so der Kardiologe. Dabei wandeln sich die Stammzellen offenbar nicht in Herzmuskelzellen um, sondern erhöhen durch Gefäßneubildung die Koronardurchblutung.

Ganz ausgereift ist das Verfahren noch nicht, zumal eine andere Studie weniger erfolgreich verlaufen ist und Langzeitergebnisse noch ausstehen. "Vermutlich muß noch einiges modifiziert und standardisiert werden, unter anderem die Zellaufbereitung und der zeitliche Ablauf der Behandlung", sagte Schächinger. Schon jetzt zeichne sich ab, daß die Therapie mit einem Abstand von etwa fünf Tagen zum Ereignis am effektivsten ist.

Dann hat sowohl das Knochenmark als auch das Myokardgewebe den Streß des Infarktes überstanden. Die Stammzelltherapie biete Infarkt-Patienten ganz neue Perspektiven, so Schächiger: Denn damit kann die Herzfunktion regeneriert werden. Mit Medikamenten ist nur eine Schadensbegrenzung möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »